∞ Lieblingszitat ∞

"Jene, welche die Geschichte missachten, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen."

-"The Iron Thorn - Flüsternde Magie" von Caitlin Kittredge

Donnerstag, 28. April 2016

Rezension: Bis du wieder atmen kannst (Jessica Winter) Band #1

Titel: "Bis du wieder atmen kannst"
Autor: Jessica Winter
Verlag: Audible GmbH (Hörbuch)
Genre: Jugendroman
Seiten: 412 (TB) & Stunden: 11h 48min
Reihe:Julia&Jeremy (Band 1)
Beendet: 28.04.2016
Taschenbuch: € 11,99
ebook: € 21,95
ISBN: 978-1-5153-4022-5
Mehr dazu: Amazon  Audible

Würdest du einen Blick über fremde Mauern werfen, wenn du weißt, dass sich dahinter der Abgrund befindet?

Auf den ersten Blick scheint es, als könnten die Lebensumstände von Jeremy und Julia nicht unterschiedlicher sein. Abgesehen von frechen Neckereien teilen sie nichts miteinander. Dies ändert sich jedoch schlagartig, als Jeremy durch einen unglücklichen Zufall Zeuge eines schrecklichen Geheimnisses wird, welches Julia seit Jahren zu hüten versucht. Zum ersten Mal in seinem Leben muss Jeremy für etwas kämpfen und langsam aber sich er ihr Vertrauen gewinnen, um ihr helfen zu können. Doch je näher er ihr kommt, desto mehr begreift er, dass es nicht nur Julias Fassade ist, die zu bröckeln begonnen hat...


(PROLOG - JULIA)
"Es heißt, es gäbe mehrere Stadien der Trauer, die man durchlaufen müsse, nachdem man einen geliebten Menschen verloren hat."


Achtung ! Bei diesem Buch herrscht absolute Cliffhänger-Gefähr !!!
Ich habe ja eben gedacht, ich fange gleich vor Verzweiflung an zu weinen haha

Also, um mal ganz von vorne anzufangen: 
In dieser Story ist so gut wie alles wichtig und deshalb finde ich es gerade sehr schwer, darüber eine Rezension zu schreiben. Das hier aufgegriffene Thema, häusliche Gewalt von Eltern ihren Kindern gegenüber, wird hier wirklich sehr gut beschrieben. Anfangs ist es noch nicht ganz klar, aber es kommt sehr schnell raus bzw. der Leser ahnt es schon zu 99%, deshalb würde ich das hier auch nicht als Spoiler bezeichnen. Anfangs siegt von den Gefühlen her tatsächlich das Mitleid. Julia ist ein so bewundernswerter Mensch, dass man sie einfach nur beschützen möchte. 
Jeremy wird zwar als "Der" Mädchenschwarm beschrieben, was er auch ist, allerdings ist er nicht der typische Proll oder Macho. Es ist ihm eigentlich ziemlich egal, was andere über ihn denken. Über seine Vergangenheit in dieser Richtung, hört man relativ wenig, aber er kommt nie so rüber, als habe er diese "Beliebtheit" gewollt und er erscheint auf dem Boden geblieben. Seine familiäre Situation ist auch recht interessant und als man das erste Mal seine Stiefmutter Claire kennenlernt, zu der Jeremy eine bessere Beziehung hat, als zu seinem Vater, kann man diese nur lieben. Claire ist in meinen Augen der wunderbarste Mensch dieser Geschichte und während sie nur das Beste für ihre Lieben will, drängt sie sich nicht auf, ist aber immer für Jeden da, der sie braucht.
Die anderen Charaktere haben auch teilweise ihre Eigenarten und sind wichtig, aber ich möchte jetzt besonders auf die Familienverhältnisse von Julia eingehen. Ihr Bruder ist vor einiger Zeit bei einem Autounfall gestorben und auch davor, hat bei ihr zuhause häusliche Gewalt geherrscht. Tatsächlich ist es nicht ihr Vater, der die Kinder schlägt, sondern die Mutter. Ihr Vater sieht im Prinzip nur zu und macht nichts dagegen und das, obwohl er Polizist ist. Auch das spielt später noch eine wichtige Rolle. 
Julias beste Freundin Grace war eigentlich immer Julias engste Vertraute, aber Jeremy kann nicht nachvollziehen, warum diese Julia nicht hilft. 
All das verstrickt sich natürlich immer weiter und es gibt eine Menge Situationen, in denen ich nur daran denken kann, wie fürsorglich Jeremy Julia gegenüber ist. 
Es ist auch wirklich von Jessica Winter sehr realistisch geschrieben worden. Julia vertraut sich Jeremy nicht sofort an und auch er hat seine Fehler, die er bekämpfen muss, um für Julia da sein zu könne und ihr Vertrauter sein zu können. 
Auch der Titel "Bis du wieder atmen kannst" hat im Buch eine wirklich wunderschöne Rolle gespielt, die ich einfach nur bewundere. Ich konnte von Anfang an gut nachvollziehen, warum das Buch "Bis du wieder atmen kannst" heißt, aber dass die Autorin den Titel nochmal so atemberaubend (ja, das war Absicht) in die Geschichte eingebaut hat, finde ich wirklich sehr gelungen.

Wie ich in meinem Lesetagebuch schon geschrieben habe, bin ich von diesem Buch wirklich mehr als positiv überrascht. Jessica Winter hat ein so wichtiges Thema angesprochen, dass man gar keine andere Wahl hat, als begeistert zu sein und mit Julia und auch mit Jeremy mitzufühlen. Die beiden haben wirklich mein Herz berührt und ich bin Jessica Winter sogar dankbar, dass sie ein so tolles Buch geschrieben hat!
Sie hat einen Schritt gewagt, dieses zu wenig beachtete Thema in unserer Gesellschaft anzusprechen und ich finde, deshalb muss dieses Buch an Aufmerksamkeit gewinnen! Es ist wichtig, darüber zu sprechen. Was ich am wichtigsten fand war, dass hier auch die Fehler der Behörden thematisiert wurden, denn genau diese Fehler sind Gründe, warum so wenige Betroffene sich irgendwo Hilfe suchen können. Die Realität in diesem Buch verschafft dem Leser eine solche Gänsehaut, dass einem an manchen Stellen gerne auch mal die Tränen kommen.

Verbreitet dieses Buch, schenkt es so vielen Menschen, wie ihr könnt und empfehlt es weiter, bis es jeder kennt! Denn SOLCHE Dinge sind wichtig in unserem Leben. Genau DARÜBER muss gesprochen werden, um diese Menschen zu schützen. Sie müssen erkennen, dass es Menschen gibt, die nicht so sind wie ihre Peiniger und den Mut finden, sich Hilfe zu suchen.

Dank des Cliffhängers kann ich es gar nicht erwarten, den zweiten Band dazu zu lesen. Blöderweise habe ich zu "Bis du wieder atmen kannst" das Hörbuch gehört und Marie Bierstadt und Elmar Börger haben den beiden Protagonisten eine Stimme verliehen, die ich nie wieder vergessen werde. Natürlich würde ich jetzt am liebsten gleich Band 2 hören, nur leider gibt es das bisher nicht als Hörbuch. Die beiden Leser haben alles, und wirklich alles, mit so vielen Emotionen in der Stimme gelesen, dass man wirklich ungern aufgehört hat zu hören.

Das Cover des Hörbuchs gefällt mir wirklich unglaublich gut. Die Farben sind so schön und ausdrucksstark, ich finde das Buch hat ein so wunderbares Cover auch verdient. Das Cover des Taschenbuchs (links) gefällt mir eigentlich schon nicht, weil "nur" Menschen drauf sind, das mag ich normalerweise nicht. Aber bei diesem Buch finde ich es nur mehr als passend und perfekt für dieses Buch. Der Junge, der das Mädchen im Arm hält spiegelt meiner Meinung nach genau den Inhalt dieses wunderschönen Buches wieder! Und ausnahmsweise finde ich dieses "Menschen"-Cover wirklich atemberaubend (ja, das war Absicht) schön! ;)

Jetzt möchte ich wie immer noch wissen, wie euch das Buch gefallen hat! Hat es euch genau so getroffen und mitgenommen wie mich? Habt ihr vielleicht das Hörbuch gehört und wie fandet ihr die Stimmen?
Wenn nicht, welchen Eindruck macht die Geschichte auf euch? Hat es Interesse geweckt? :)

Mein Fazit ist ganz einfach: Wunderschön. Jessica Winter hat eine wunderbare Geschichte geschrieben, die zu Tränen rührt. Das Thema ist immer aktuell und es ist wichtig darüber zu sprechen! Julia und Jeremy sind zwei wunderbare Menschen, die füreinander da sind. Das Buch hat unheimlich viel Tiefgang. Dank des Cliffhängers ist man am Ende leicht aufgewühlt und will am liebsten gleich weiter lesen. Es ist wirklich sehr realistisch geschrieben und ich kann es wirklich allen empfehlen, denn es handelt sich um ein Thema, das unbedingt mehr verbietet werden muss und über das dringend mehr in der Öffentlichkeit gesprochen werden muss. Wirklich eine wunderschöne Geschichte, die unter die Haut geht. :) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen