∞ Lieblingszitat ∞

"Jene, welche die Geschichte missachten, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen."

-"The Iron Thorn - Flüsternde Magie" von Caitlin Kittredge

Sonntag, 22. Mai 2016

Rezension: Für jede Lösung ein Problem (Kerstin Gier)






Titel: "Für jede Lösung ein Problem"
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Roman
Seiten: 320 (HC)
Beendet: 12. Mai 2016
Hardcover: € 16,00
Taschenbuch: € 8,99
eBook: € 6,49
ISBN: 978-3-4041-5614-6
mehr dazu: Amazon  Kerstin Gier Website 





Was wäre, wenn Ihre Familie, Freunde und Bekannte wüssten, was Sie wirklich über sie denken...
Gerri schreibt Abschiedsbriefe an alle, die sie kennt, und sie geht nicht gerade zimperlich mit der Wahrheit um. Nur dummerweise klappt es dann nicht mit den Schlaftabletten und dem Wodka - und Geras Leben wird von einem Tag auf den anderen so richtig spannend. Denn es ist nicht einfach, mit seinen Mitmenschen klarzukommen, wenn sie wissen, was man wirklich von ihnen hält!

(An die BILD-Zeitung)

"Sehr geehrte Damen und Herren Redakteure!
Mir ist gerade eingefallen, dass Sie vermutlich über meinen Selbstmord berichten, dabei meine wahren Motive außer Acht lassen und eigene erfinden werden:"

Ja, also zuerst möchte ich auf Kerstin Giers Danksagung eingehen. Denn ich finde es wirklich super von ihr, dass sie extra betont, dass sie mit ihrem Roman auf keinen Fall das Thema Selbstmord verharmlosen oder lächerlich machen möchte.

Schon auf der ersten Seite findet man in den Schreibstil der Autorin rein. Für mich, als Kerstin-Gier-Fan, ganz einfach ihren lustigen und leichten Schreibstil zu genießen. Für alle Nicht-Kenner: Einfach jeder Satz gewinnt dem Leser ein Lächeln ab und man ist während dem Lesen nur am Kichern. Dieser Schreibstil hat definitiv Wiedererkennungswert und ich möchte ihn nicht mehr missen! 

Die Protagonistin Gerri, eigentlich Gerda Thaler, hat es im Leben nicht leicht. Ihre Mutter wollte eigentlich statt vier Mädchen vier Jungs als Kinder haben und daher auch die skurrilen und altmodischen Namen. Dann ist ihr Beruf, Schriftstellerin, für ihre Familie auch nicht gut genug und letzten Endes ist sie mit ihren 30 Jahren ja schon bald in den Wechseljahren und so ohne Mann und Kinder, wird sie vermutlich wie die arme Tante enden. Kerstin Gier spricht im Grunde nur aus, was wir alle denken: Auch die geliebte Familie kann einen oft in den Wahnsinn treiben, wenn nicht sogar in den Selbstmord. Dass das mit dem Selbstmord dann doch nicht funktioniert kommt dann auch noch zu ihren Problemen dazu und irgendwie scheint kein Licht mehr am Ende des Tunnels aufzutauchen. Ehrlich, ich kann Gerri wirklich gut verstehen. Gut, die Sache mit dem Selbstmord ist dann vielleicht doch ein bisschen weit hergeholt, aber die Familie ist doch oft der Teufel selbst und meist unser größter Feind. Aber wie heißt es so schön? Du sollst deine Freunde lieben. Und halte dir deine Freunde nah und deine Feinde näher.

Kerstin Gier hat hier eine wirklich tolle Geschichte zu Papier gebracht, die fast ausschließlich zum Lachen bringt. Und trotz dieser Leichtigkeit geht es um ein Thema, das eigentlich nicht so leicht zu nehmen ist. Da wir das Buch in unserem Deutsch-Unterricht gelesen haben, haben wir natürlich auch oftmals über das Buch gesprochen. Das Thema Selbstmord kam natürlich auch zur Sprache. Ich glaube, ich kann für meinen ganzen Kurs sprechen, wenn ich sage, dass keiner von uns verstanden hat, warum Gerri versucht hat sich umzubringen. Aber denken wir doch mal aus einer anderen Sicht. Durch den Schreibstil haben wir alles nur im Witz gelesen und konnten uns nicht vorstellen, wo Gerris Leben denn so trostlos gewesen sein soll. Aber eigentlich hatten wir keine Ahnung, wie Gerri sich wirklich gefühlt hat. Ihre Umwelt haben wir als lustig empfunden, obwohl wir gleichzeitig Mitleid mit ihr hatten.

Alles im allem hat Kerstin Gier einen lustigen, herzzerreißenden und atemlosen Roman geschrieben,der mich, wie alle anderen Bücher von ihr, mal wieder vom Hocker gehauen hat. Die lustige Art, mit der die Autorin das Leben der Protagonistin beschreibt und wie es erscheint, sind einfach gelungen. Es ist ein Buch entstanden, das einfach eine lustige Abwechslung für zwischendurch und für jedermann geeignet ist.

Also ehrlich gesagt gefällt mir zwar das Cover, das ich habe, sehr gut, aber andererseits gefällt mir das gerade neu herausgekommene Cover (links) noch viel besser. Die bunte Schrift hat wirklich was. Vor allem der Brief und die vielen kleinen Dinge, die darauf gemalt wurden. Auf dem alten Cover finde ich die Frühlingsfarben super schön. Dass man mal nicht das Gesicht einer Frau auf dem Cover sieht, ist meiner Meinung nach gut gelungen. Und zwar vor allem, weil sie ein hübsches Kleid trägt und natürlich einen der Abschiedsbriefe in der Hand hält, auf dem der Titel des Buches steht. Wirklich super gelungen. Bei der Frage, ob das Cover zum Inhalt passt, kann ich nur sagen, dass das ältere Cover besser zum Inhalt passt, als das Neue. Das liegt natürlich daran, dass dort der Brief auf dem Cover mehr im Vordergrund steht und beim neuen Cover alleine der Titel des Buches.

Kennt ihr schon dieses überragende Buch von Kerstin Gier?
Habt ihr bereits andere Romane von ihr gelesen (also nicht Silber oder die Edelsteintrilogie)?
Oder habt ihr schon vor eines ihrer Bücher zu lesen?
Die Edelsteintrilogie haben wahrscheinlich die meisten schon gelesen oder?

Dieses Buch muss ein Jeder gelesen haben, der mal wirklich aus vollem Halse lachen möchte! Zumindest ein kleines Lächeln kann einem wirklich jede einzelne Seite abgewinnen. Dass es über ein eigentlich so ernstes Thema geschrieben ist, macht dieses Buch allerdings keineswegs ernst oder traurig. Und dass einem so etwas gelingen kann, ist wirklich ein Meisterwerk. Und trotzdem war es nie das Ziel der Autorin, das Thema als lächerlich darzustellen. Eine solche Mischung hervorzubringen, ist wirklich lobenswert und ich bin sehr begeistert von einem weiteren Buch von Kerstin Gier!

Ich habe ja bereits auch einen anderen Roman von Kerstin Gier gelesen, und zwar:
"In Wahrheit wird viel mehr gelogen"
Auch hier wird ein ernstes Thema, nämlich der Tod, sehr lustig dargestellt, ohne es zu verharmlosen.

Kommentare:

  1. Wirklich tolle Rezension !!

    Ich hab das neue Cover gesehen und dachte mir sofort das ich dieses Buch haben muss. Bei dem alten Cover hätte ich nie zugeschlagen!

    xo Christl

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Luise,

    da musste ich doch direkt mal bei deiner Rezension zu dem Buch vorbei schauen! Ich finde es immer wieder interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Leser Geschichten interpretieren! Deine Rezension gefällt mir gut, auch wenn meine Meinung zu dem Buch etwas negativer ausgefallen ist, wie du ja selber schon gelesen hast :D!
    Und ich muss sagen, das neue Cover ist wirklich um einiges schöner! Das hätte ich lieber im Regal stehen :)

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,
      ja das stimmt, ich glaube da sind wir einfach doch alle so unterschiedlich, dass manche Bücher mögen, die für andere einfach schrecklich waren.
      Schau mal bei Kerstin Gier auf die Facebook-Seite, da hat sie ein kurzes Video vom neuen Cover. Das ist innen auch total cool! :)

      Liebe Grüße,
      Luise:)

      Löschen